zum Inhalt springen

Systematik auf der Insel. Einführung in die Religionsphilosophie

Foto. Franz Henmüller

„Systematik auf der Insel. Einführung in die Religionsphilosophie“ ist eine Seminarreihe, die jüngeren Studierenden einen Einstieg in die Religionsphilosophie ermöglichen soll. Das Seminar findet jeweils im Herbst über vier Tage auf der Insel Langeoog statt und verbindet Denken (vormittags und abends) und Gehen (nachmittags): im Wandern – was angesichts der Höhenunterschiede ja nicht so furchtbar anstrengend ist – ins Gespräch kommen, das Gedachte vertiefen, wechselnde Perspektiven wahrnehmen und neue Wege beschreiten. Eingeladen sind Theologen/innen und Philosophen/innen aus allen deutschsprachigen Fakultäten, die den Einstieg in Systematik und Religionsphilosophie finden möchten. Gelesen werden jeweils Werke der „großen Philosophen“, die zu den wichtigsten und wirkungsgeschichtlich erfolgreichsten Philosophien der Moderne gehören. Seit 2004 waren dies:

 

  • 2004 Immanuel Kant. Eine Einführung in Leben und Werk
  • 2005 Philosophy of Mind – Philosophie des Geistes
  • 2006 Das Theater um Philosophie und Religion. Der Beginn der religionsphilosophischen Streitigkeiten mit G. E. Lessing
  • 2007 Edmund Husserl – Philosophie als Phänomenologie
  • 2009 Descartes – Eine Einführung in die Religionsphilosophie
  • 2010 Glaube am Abgrund. Eine Einführung in die Religionsphilosophie von Søren Kierkegaard
  • 2013 Goethes Faust als Spiegel der zeitgenössischen Religionsphilosophie
    Siehe auch: DGR (Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie)
  • 2014 Georg W.F. Hegel. Vorlesungen über die Philosophie der Religion
    DGR (Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie) 
    Universität Bonn
    Hegel im Nebel
  • 2015 J. G. Fichte. Offenbarung und Kritik, Wissenschaftslehre und scheinbarer Atheismus: Die Veranstaltung in KLIPS finden Sie hier.
  • 2016 Ernst Cassirers Philosophie der symbolischen Formen: Zur Veranstaltung in KLIPS

 

 

Einige Eindrücke

1 / 14
  • Foto: Franz Henmüller
  • Foto: Stefanie Zussner
  • Foto: Franz Henmüller